Potenzpillen

 

Potenzpillen erfreuen sich heutzutage einer immer größer werdenden Beliebtheit. Dies hängt mit der steigenden Anzahl von Männern zusammen, die unter Erektionsstörungen leiden. Wissenschaftliche Erhebungen schätzen, dass es in Deutschland vier bis acht Millionen Männer gibt, die betroffen sind. In einer Befragung wurden 1.900 Männer befragt. Probleme mit der Potenz wurden von 28 bis 82 Prozent der Befragten angegeben.

 

Man darf jedoch gelegentlich auftretende Erektionsstörungen nicht als Potenzproblem betrachten. Ernsthaft wird es, wenn die Probleme über längere Zeit bestehen bleiben. Dann spricht man auch von einer erektilen Dysfunktion. Umgangssprachlich wird die Störung auch als Impotenz bezeichnet. Nicht verwechseln ist dies allerdings mit der Zeugungsunfähigkeit. Potenztabletten helfen schnell und effektiv für Abhilfe.

 

Zum Ende der Neunziger Jahre kommt die Potenzpille sehr stark in Mode. Bisher gab es nur Spritzen, die eine Therapie einritten. Doch der Pharmakonzern Pfizer brachte dann die Potenzpille Viagra auf den Markt. Alternativen wie beispielsweise die Penispumpe konnte bis dahin ebenfalls nur geringen Erfolg bringen. Dennoch kann sie nach wie vor als Hilfe zur Stimulation eingesetzt werden. Die Markteinführung war ein überaus großer Erfolg im Bereich der Behandlung von Erektionsstörungen. Das Mittel Viagra funktioniert mit dem Wirkstoff Sildenafil. Nach der Eroberung des Marktes folgten weitere Präparate, die denselben Effekt erzielen sollten. Dazu gehörten Produkte wie Cialis, Lovegra und Livitra. Sie arbeiten mit den Substanzen Vardenafil und Tadalafil.

 

Die Wirksubstanzen funktionieren alle auf dieselbe Weise. Zunächst kommt es zu einer Hemmung des Enzyms Phosphodiesterase-5. Dieses bewirkt eine Verengung der Blutgefäße. Dadurch kommt es zu einer Abschwellung der Schwellkörper im Penis. Alle Medikamente bewirken eine leichtere Erektion, die auch länger anhält. Die Dauer der Erektion kann aber sehr stark schwanken. Man rechnet mit einer Wirkdauer von 4 bis 38 Stunden.

 

Da Potenzpillen die Blutgefäße beeinflussen, sollten sie nicht ohne ärztlichen Rat angewendet werden. Heutzutage ist es auch möglich, die Potenztabletten rezeptfrei online zu bekommen. Nicht zu vergessen, bleiben aber die Gesundheitsrisiken, die durch die Einnahme entstehen können. Die Potenzpillen kaufen bedeutet Generika zu kaufen, welche in keinster Weise überwacht werden.Damit ergibt sich die Möglichkeit die Packungen falsch zu deklarieren. Damit kann es zu einer Überdosis kommen. Vielfach werden aber auch Plagiate ohne Wirkstoff hergestellt. Dennoch erfreut sich der Handel über das Internet höchster Beliebtheit, denn dort können Männer die Potenzpillen anonym bestellen. Damit bleibt ihnen der peinliche Besuch beim Arzt erspart.

 

Es ist egal, welches der Mittel zum Einsatz kommt, ein gang zum Arzt bleibt wärmstens zu empfehlen.

Potenzpillen kaufen sollte erst erfolgen, wenn es zuvor zu einer Untersuchung oder Beratung kam. Ohne Rezept bleibt das Besorgen ein Risikofaktor, denn ein Laie nicht einschätzen kann. Trotz Hemmung sollte deshalb der Arzt das letzte Wort haben.